Im Fach Wirtschaft und Recht (WR) soll den Schüler*innen eine angemessene Grundbildung in den beiden Fachdisziplinen geboten werden. Im Mittelpunkt stehen der Erwerb von Basiskenntnissen im Bereich Zivilrecht, vertiefte Bildung im Bereich der Volkswirtschaftslehre sowie die Behandlung elementarer betriebswirtschaftlicher Inhalte.

Dabei stehen – wie bei einem Gymnasium geboten – nicht berufsvorbereitende Themen, sondern der Erwerb profunder, allgemeinbildender Kenntnisse und Kompetenzen im Vordergrund.


In der K I wird das Fach Wirtschaft und Recht einstündig pro Woche unterrichtet.

Die Schüler*innen erhalten dabei Grundkenntnisse in den Themenbereichen Markt, Wirtschaftsordnungen, Wirtschaftskreislauf, Kaufhandlung mit Abstraktionsprinzip, Ansprüche beim Sachmangel, Verbraucherschutz und Betriebswirtschaft.

Ziele: Vorbereitung auf das Fach WR in der Oberstufe, Erlangung einer elementaren wirtschaftlichen und juristischen Grundbildung, die die „Lebenstüchtigkeit“ der Schüler*innen als Akteure im Wirtschaftsleben, vor allem als Verbraucher, aber auch als Rechtssubjekte, verbessern soll.


In der K II und der K III wird Wirtschaft und Recht als Fach mit je zwei Wochenstunden angeboten.

Der Unterricht folgt dem Standardlehrplan für das achtjährige bayerische Gymnasium der Q11 und Q12.

WR kann dabei als drittes Abiturfach schriftlich oder als Kolloquium in Form einer mündlichen Prüfung gewählt werden.

Wesentliche Inhalte sind betriebswirtschaftliche Zielsysteme, volkswirtschaftliche Zielsetzungen wie etwa einen hohen Beschäftigungsstand oder die Preisniveaustabilität, Konjunkturanalyse, Wirtschaftstheorien, wirtschaftspolitische Entscheidungsbereiche wie Geld- und Fiskalpolitik, Grundlagen des Zivil- und Strafrechts, Eigentumsrecht, Leistungsstörungen beim Kaufvertrag sowie Verbraucherschutzregelungen.

In der Oberstufe besteht in der Regel die Möglichkeit ein W- oder P-Seminar mit dem Leitfach WR zu belegen:

So wurden zuletzt W-Seminare mit den Rahmenthemen „Unternehmensanalyse“, „Wirtschaftsethik“, „Geldsysteme“ und „Berühmte Ökonomen“ angeboten. Die Schüler*innen werden im W-Seminar dazu angeleitet, wissenschaftspropädeutische Kompetenzen zu erlangen und abschließend eine schriftliche Seminararbeit zu einem Unterthema des Rahmenthemas zu verfassen und diese Arbeit in einer Abschlusspräsentation vorzustellen.

Im P-Seminar erlangen die Schüler*innen Kenntnisse und Kompetenzen in dem Bereich der Berufs- und Studienorientierung. Zentrales Element ist das gemeinsame Erarbeiten eines Projekts. Unter dem Leitfach WR wurden hier Unternehmensplanspiele (Beteiligung am Wettbewerb „Deutscher Gründerpreis – Schüler“) sowie ein Projekt zum Thema „Augmented Reality“ angeboten.


Neben diesem schulischem „Pflichtprogramm“ gibt es zahlreiche außerunterrichtliche Aktivitäten im Bereich Wirtschaft und Recht: „Seminar zur Euro-Rettung“, Fachvorträge, Teilnahme am Handelsblatt-Wettbewerb econo_me.