Religionen

Religion (katholisch oder evangelisch) ist, sofern nicht Ethik gewählt wird, in der 1. Jahrgangs­stufe (einstündig) und in der Ober­stufe (mit zwei Wochen­stunden) Pflicht­fach und hat sich in den letzten Jahren in zuneh­mendem Maße sowohl als drittes (schrift­liches) als auch viertes (münd­liches) Abitur­fach etabliert.

In der Oberstufe (K II und K III) kann Religion außerdem als Wissenschafts­propädeu­tisches Seminar konfessions­übergreifend und/oder als Projekt­seminar offen, d. h. auch für Schüler/innen, die den Ethik­unterricht besuchen, einge­richtet werden.

Sie sind als Schüler/in eingeladen, ethische Positionen, Zugänge zur Wirk­lichkeit und zur Frage der Wahr­heit sowie das Feld der Religion und Spiritu­alität kennenzulernen und darüber zu reflek­tieren. Die Frage nach Gott und Deu­tungen der Welt werden reflek­tiert.

Dies geschieht durch die Auseinander­setzung mit Religion im Allge­meinen und dem christ­lichen Glauben im Besonderen. Dabei erlangen Sie einen Einblick in die histo­rischen Wurzeln unserer christ­lichen Religion, unserer christ­lich geprägten Kultur und in die Entwicklung unserer gesellschaft­lichen Werte und Normen.

Unsere Verantwortung für den sozialen und poli­tischen Frieden in der Welt sowie Probleme des wissen­schaftlich-techni­schen Fort­schritts sind ein weiterer Schwerpunkt des Religions­unterrichts.

Die Beschäftigung mit anderen Religionen, deren Wert­vorstel­lungen und Geschichte soll Ihren Blick weiten, denn Beheimatung im eigenen Glauben und Toleranz sind keine Gegensätze. Nur wer selbst Überzeu­gungen hat, kann sie bei anderen Menschen respektieren.