Sie sind hier: Rückblick / Höhepunkte Schuljahr 2013/2014

Sport, Spiel und Spaß

Sport am Kolleg 2013/14

Bereits Ende des letzten Schuljahres fanden mehrere sportliche Aktionen statt, bei denen die Bayernkollegiaten und –kollegiatinnen zumindest an Erfahrung gewannen. So nahmen wir im Juni am traditionellen Volleyballturnier der Kollegs, das diesmal vom Kolleg in München ausgerichtet wurde, teil. Da wir mit zwei Mannschaften antraten, waren wir zumindest, was die Teilnehmerzahl betraf, die Stärksten. Leider konnten wir uns nur den dritten und fünften Platz (von insgesamt fünf Mannschaften) sichern. Herr Göb ist zwar nach wie vor der Meinung, dass der dritte Platz auf einem Rechenfehler beruht und uns der zweite zugestanden hätte, hatte mit seinem Protest jedoch keinen Erfolg. Vielleicht klappt es ja heuer mit Heimvorteil besser. Hier kann Herr Göb ja auch selbst das Rechnen übernehmen J.

Nach dem Turnier spielten wir montags zur Abwechslung auch mal Basketball oder – dank der Gastfreundschaft des Humboldt-Gymnasiums – Beachvolleyball.

Auch 2013 nahm eine Mannschaft des Bayernkollegs am Schweinfurter Schlauchbootrennen teil, wo sie zwar mit 6:04 min eine sensationelle Zeit einfuhren, sich jedoch nicht für die weiteren Läufe qualifizierten. Einen Riesenspaß hatten aber alle.

Außerdem fand am letzten Schultag bei grandiosem Wetter und noch grandioserer Stimmung ein Turnier der Fußballer, Boulespieler und der Fanclubs statt, bei denen es tolle Preise zu gewinnen gab.

Im Mai dieses Schuljahres nahmen acht Schüler und zwei Lehrerinnen des Bayernkollegs am Schweinfurter Main-City-Run teil. Damit konnte die Wette, dass sich für jedes der 30 Bayernkollegssporthemden ein Läufer findet, zwar nicht gewonnen werden, aber die läuferischen Leistungen waren ganz hervorragend. Unsere drei schnellsten Läufer (Heinrich Blaß, Jonas Dietz und Kerstin Katzenberger) auf der 5-km-Distanz konnten bei 69 teilnehmenden Teams einen exzellenten 4. Platz in der Mannschaftswertung erzielen. Auch die Teilnehmer der 10-km-Distanz (Christian Gierling und Frank Ullrich) und des Halbmarathons (Michael Hömer, Benedict Kraus und Tobias Martin) bewiesen eine bewundernswerte Kondition und absolvierten die jeweilige Distanz in Zeiten, die sich sehen lassen konnten.

Monika Joachim